2001 Horvath, Geschichten aus dem Wiener Wald

Regie: Marc Hecky</em
Diese Geschichten aus dem Volk erscheinen auf den ersten Blick gut bürgerlich, gemütlich, man sitzt beim Heurigen, Walzerklänge durchziehen die Luft. Aber dann kippen sie, entpuppen sich als Vanitas-Bilder, als eine Art Totentanz. Idylle und Satire verbinden sich.
Die meisten Mitglieder der Lesegruppe spielen mit. Hans Stickelberger z.B. macht zusammen mit Matthias Senn die Salonmusik im Maxim. Weitere Ensemble­mitglieder finden sich ein. Z.B. spielen Ursula Frischknecht und Philipp Thomann ihre ersten Hauptrollen, und Cornelia Vogelsanger gibt die Helen, eine alte, listige Blinde. Maja Schönenberger regelt hinter der Bühne das Licht.
Cornelia Vogelsanger ist seit 1999 die Leiterin des Kulturhauses Helferei. Sie führt das Begonnene weiter, immer noch im Blick auf die Arbeit in der Gemeinde. Sie bringt wieder Menschen zusammen, treibt Geld auf, es wird ein Stück gefunden und ein Regisseur.

Diskussion

Antworte auf den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.